Umweltschutz
Lettland
Lettische Ornithologische Gesellschaft

Überwachung von Uhu-Nestern

Über die Lettische Ornithologische Gesellschaft

Peteris Daknis ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Lettischen Ornithologischen Gesellschaft (LOB), einer nichtstaatlichen Naturschutzorganisation, die sich für die Erhaltung von Lebensräumen und den Schutz der vielfältigen Fauna und Vogelarten in Lettland einsetzt. Die LOB setzt sich aus professionellen und ehrenamtlichen Ornithologen zusammen, die mit anderen Naturschützern zusammenarbeiten, um ihre Aktivitäten durchzuführen und Naturschutzpraktiken im Land zu fördern. Peteris beaufsichtigt Projekte zum Schutz der Uhu-Population in Lettland. Das jüngste Projekt war die Überwachung künstlicher Nester für die Eulen.

Einsatz künstlicher Nester zur Verbesserung der Bebrütung von Eiern

In Lettland nisten Uhus in der Regel auf dem Boden in den Wäldern. Die zunehmenden Eingriffe des Menschen in ihren Lebensraum bedrohen jedoch die ohnehin schon gefährdete Eulenpopulation. In Lettland gibt es wahrscheinlich nur etwa 50 Uhu-Paare, die sich paaren. Während der Brutzeit verlassen die Eulen ihre Nester, wenn sie durch Raubtiere wie Wildschweine oder Füchse, die sich ihren Nestern zu sehr nähern, gestört oder verscheucht werden. 

Peteris und die LOB haben künstliche Nester aus Metallfässern entwickelt, die sie in den Bäumen anbringen, um die Uhus zum Nisten an einem sichereren Ort zu bewegen. Zu Beginn des Projekts im Jahr 2021 gab es nur etwa 25 Nester, aber inzwischen sind es etwa 300, und es ist geplant, noch mehr Nester zu installieren. Der Grund dafür, dass so viele Nester benötigt werden, ist, dass die Eulen jedes Jahr innerhalb ihres Gebiets umziehen. 

Als Bedingung für die Finanzierung des Projekts muss das BVG die Anzahl der genutzten Nester erfassen und den Bestand der Eulen überwachen. Die Erhebungen werden von einem Team von etwa zehn Personen durchgeführt, darunter Naturschutzmitarbeiter und Freiwillige. 

Ursprünglich wurde die Nestkonstruktion und -vermessung mit Stift und Papier durchgeführt. Dies war ein zeitaufwändiger Prozess, da die anderen Forscher viele andere Projekte leiteten und es kein standardisiertes Mittel zur Kommunikation und zum Austausch von Informationen gab. Einige Mitarbeiter nutzten E-Mails, andere wiederum verwendeten Messaging-Apps wie WhatsApp. Dadurch war es schwierig, alle Informationen aufzuspüren, und in einigen Fällen gingen Dinge verloren oder es kam zu Doppelarbeit. 

Da nun eine viel größere Anzahl von Nestern zu überwachen ist, benötigte Peteris eine effizientere Methode zur Datenerfassung und zur Verwaltung der Projektarbeit unter den Forschern.

Optimierung der Erhebungen für den Einsatz im Feld mit Mergin Maps

Um das Projekt in Mergin Maps einzurichten, teilte Peteris die Arbeit in fünf Regionen ein, je nachdem, wo sich die Teammitglieder befanden. Da die meisten Mitglieder des Projektteams keine Experten im Umgang mit der GIS-Technologie waren, erstellte er ein fünfminütiges Video, um sie in die Umgebung von Mergin Maps einzuführen. Den meisten Teammitgliedern gelang es relativ leicht, sich in Mergin Maps zurechtzufinden. 

Die Durchführung von Erhebungen im Wald birgt einige besondere Herausforderungen. Manchmal arbeiteten die Teammitglieder bei schlechtem Wetter, an Orten, an denen es Störungen durch Insekten gab, oder an abgelegenen Orten mit schlechter Datenanbindung. Peteris hat es als nützlich empfunden, die Erhebungsformulare mit Hilfe von QGIS und Mergin Maps zu vereinfachen, so dass die Erheber nur die wichtigsten Informationen eingeben müssen. Er fand es auch hilfreich, dass er die Menge der an die Mitarbeiter vor Ort gesendeten Daten verwalten kann, z. B. dass nur Bilder in das Projekt hochgeladen, aber nicht an die Mitarbeiter vor Ort zurückgeschickt werden. Dies trägt dazu bei, die Ladezeit zu verkürzen, die für den Zugriff auf das Projekt von den mobilen Geräten aus erforderlich ist, wenn die Verbindung schlecht ist.

Er sagt, die Möglichkeit, Fotos der Eulen hochzuladen, sei gut, um das Wachstum der Population zu verfolgen, aber vielleicht bittet er im nächsten Jahr nur um Fotos der besetzten Nester, damit er sich nicht mit Hunderten von Fotos leerer Nester herumschlagen muss! 

Beispiel für das Uhu-Projekt in Mergin Maps: Die Punkte auf der Karte zeigen die Standorte der künstlichen Nester an, und die roten Linien zeigen den Weg, der zum Nest führt. Die grünen Punkte zeigen an, welche Nester kontrolliert worden sind, und die anderen Farben zeigen an, welche Nester einem bestimmten Arbeiter zugewiesen worden sind.

"Für ornithologische Daten ist es genial, alles dabei zu haben!"

Es war sehr hilfreich, Informationen schnell im Team austauschen zu können. Sie konnten die Nester mit farbcodierten Punkten kennzeichnen, um zu zeigen, ob sie bereits kontrolliert worden waren und wer sie noch kontrollieren musste. Dies erleichterte es den Vermessern, ihre Arbeit zu planen, ohne versehentlich ein Nest zu kontrollieren, das bereits von jemand anderem kontrolliert wurde, zumal die Nester oft an schwer zugänglichen Stellen lagen. Außerdem können sie bei der Installation der Nester Spuren anlegen und diese dann den Vermessungsingenieuren auf Mergin Maps mitteilen, damit diese wissen, wie sie zu den Nistplätzen gelangen.

Peteris sagt, dass er fast alle gesammelten Daten hat, weil er die Möglichkeit hat, Aktualisierungen vom Feld aus mit Mergin Maps zu synchronisieren. Dies ist eine große Verbesserung gegenüber früher, da es normalerweise bis zum Winter dauerte, bis alle Daten von den Vermessungsingenieuren zurückkamen, da viele Leute einen vollen Terminkalender hatten. Er sagt, dass aufgrund des Erfolgs des Erhebungsprojekts auf Mergin Maps nun alle Aspekte des Nestbaus und der Überwachungsarbeit in der App verwaltet werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Belgien
Versorgungsunternehmen und Telekommunikation
Versorgungsunternehmen & Telekommunikation

Entwurf von Erhebungen für die Einführung von Glasfaserkabeln

26. Februar 2024

Australien
Öffentliche Sicherheit

Verbesserung der Prävention von Waldbränden und der Bereitschaft zur Brandbekämpfung

11. Januar 2024

Indonesien
Natürliche Ressourcen

Durchführung von geologischen Untersuchungen für den Kupfer- und Goldbergbau

6. Dezember 2023

Kosovo
Öffentliche Sicherheit

Überwachung der Sicherheit des öffentlichen Raums in Pristina

25. August 2023

Senegal
Andere

Kartierung von Bodenpunkten im Senegal für die Stereovorbereitung von Bildmaterial

29. Juni 2023

Niederlande
Umweltschutz
Umwelt

Digitale Waldkartierung zur Verbesserung der klimagerechten Waldbewirtschaftung

28. Februar 2023

Tschechische Republik
Staatliche und kommunale Verwaltungen
Regierung

Abfallprobenahme im digitalen Zeitalter

31. Oktober 2022

Schweden
Staatliche und kommunale Verwaltungen
Regierung

Erhebung der öffentlichen Nutzung von blau-grüner Infrastruktur

27. Juli 2022

Vietnam
Umweltschutz
Umwelt

Aufspüren des Cao-Vit-Gibbons zum Schutz

8. Juni 2022

Vereinigtes Königreich
Umweltschutz
Umwelt

Überwachung der Lebensräume von Wisenten in der Wilden Blean mit geringer Datenkonnektivität

31. Januar 2022

Australien
Umweltschutz
Umwelt

Kartierung invasiver Unkräuter in der Swan Bay

Januar 25, 2022

Vereinigtes Königreich
Versorgungsunternehmen und Telekommunikation
Versorgungsunternehmen & Telekommunikation

Arbeit mit Kunden vor Ort, auf der anderen Seite des Globus

4. Januar 2022

Niederlande
Andere

Freiwilligen die Kartierung archäologischer Entdeckungen erleichtern

7. Dezember 2021

Südafrika
Landwirtschaft

Erfassung von Precision Farming-Daten auf Pekannussplantagen

Oktober 20, 2021

Tschechische Republik
Andere

Organisation von Sammelrouten für wohltätige Zwecke mit Offline-Mobilkarten

9. September 2021

Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken , stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie. Verweigern Sie Cookies hier.