Archäologische Funde in den Händen der Bürger

Archäologie
12. Mai 2022
Peter Petrík
Perle Harris

Mergin maps hilft bei der Identifizierung von Grabstätten in einem Bürgerforschungsprojekt in den Niederlanden.

"QGIS ist mein wichtigstes Werkzeug für alle meine Arbeiten. Durch einen Podcast hörte ich von Mergin Maps - ich installierte es sofort und habe seitdem damit herumgespielt. Es hat wunderbar und einwandfrei funktioniert. Wir hatten bisher kein einziges Problem damit. Es war die perfekte Lösung für dieses spezielle Projekt!" Konan Pruiksma - 24. November 2021

Werkzeuge des 21. Jahrhunderts enthüllen 2000 Jahre unserer Vergangenheit

Der in den Niederlanden geborene Konan Pruiksma ist Archäologe und GIS-Spezialist (Geografisches Informationssystem) mit Erfahrung in Datenanalyse, relationalen Datenbanken und Geostatistik, der sich beruflich mit der Erforschung unseres kulturellen Erbes befasst - insbesondere mit dem enormen Reichtum, der in den Feldern der Niederlande vergraben ist. Als Angestellter von Tijdlab wurde er von Heritage Quest(Erfgoed Gezocht) und der Universität Leiden/ErfgoedGelderland gebeten, an ihrem Citizen-Science-Projekt mitzuwirken, bei dem Freiwillige an archäologischen Forschungen in der Veluwe und Utrechtse Heuvelrug teilnehmen.

Bereich der bereits bekannten Hügelgräber aus dem QGIS

Geheimnisse der Hügelgräber

Die niederländische Landschaft ist übersät mit alten Grabhügeln, keltischen Feldern und Karrenwegen, von denen einige aus dem 3. und 2. Jahrtausend v. Chr. zurückgehen. Die Leichen wurden zunächst eingeäschert und die Asche dann in diesen Hügeln beigesetzt. Im Mittelalter wurden die Hügel auch für Navigationszwecke und sogar als Galgen genutzt. Die Asche bedeutender Personen wurde wahrscheinlich in einem einzelnen Grabhügel beigesetzt, während andere Grabhügel die Asche ganzer Familien oder vieler Einzelpersonen enthielten.

Zwei Grabhügel

Ziele des Heritage Quest Projekts

Das Projekt Heritage Quest verfolgt zwei Ziele und konzentriert sich auf zwei Aspekte des Konzepts der Bürgerwissenschaft:

  1. Der öffentliche Standpunkt - so viele Bürger wie möglich sollen sich des einzigartigen archäologischen Erbes in den Niederlanden bewusst werden, das sich buchstäblich unter ihren Füßen befindet. Dies fördert einen besseren Schutz und die Erhaltung dieses alten und zerbrechlichen Erbes. Es sind sogar Citizen-Science-Unterrichtseinheiten für das Klassenzimmer geplant, um Kinder für ihr archäologisches Erbe zu sensibilisieren und ihnen beizubringen, wie man wissenschaftliche Forschung betreibt.
  2. Der wissenschaftliche Standpunkt - so viele Informationen wie möglich über die noch unbekannte archäologische Schatzkammer zu sammeln. Mit Hilfe von LiDAR-Kartendaten werden riesige Flächen sichtbar, die zuvor von der Vegetation verdeckt und damit unentdeckt waren. Später, mit der Beteiligung von freiwilligen Bürgern, kann eine große Menge an Felddaten gesammelt werden, für die Archäologen einfach nicht die Arbeitskraft haben, sie zu sammeln.
Freiwillige nutzen Mergin Maps im Feld

LiDAR verhilft zu neuen Entdeckungen

LiDAR-Karten - hochauflösende Modelle der Bodenhöhe, die mit einem Laserscanner, GPS- und INS-Systemen an Bord eines Kleinflugzeugs erstellt werden - werden dem Projekt von der niederländischen Regierung zur Verfügung gestellt. In den vergangenen zwei Jahren wurden diese LiDAR-Karten von Gebieten mit vermuteten Grabhügeln von mehr als 6 500 Freiwilligen, auch von Kindern, analysiert, die über 600 000 Karten durchsuchten und viele Tausend mögliche neue Entdeckungen identifizierten. Neben Grabhügeln sind auf den LiDAR-Karten auch keltische Felder (landwirtschaftliche Felder, die etwa 2 500 Jahre alt sind) und tiefe lineare Vertiefungen, die von den Rädern von Karren oder Wagen hinterlassen wurden, im sandigen Boden des Utrechtse Heuvelrug und der Veluwe deutlich sichtbar.

Diese manuelle Arbeit vieler Freiwilliger hat einen weiteren großen Vorteil. Die identifizierten Objekte aus LiDAR-Karten wurden als Lerndatensatz für ein neuronales Netz verwendet, das möglicherweise in naher Zukunft eine ähnliche Aufgabe für verschiedene Standorte automatisch erledigen könnte.

LiDAR-Bild mit Grabhügeln und Spuren

Da jede Karte von mindestens 15 verschiedenen Teilnehmern begutachtet wurde, werden die Unterschiede in der Wahrscheinlichkeit potenzieller Grabhügel sofort deutlich; einige Hügel werden von allen Teilnehmern erkannt, andere nur von einigen wenigen. Es ist wahrscheinlich, dass Hügel, die von mehr Personen erkannt werden, eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, Grabhügel und nicht natürliche Hügel zu sein. Nach dieser Überlegung gibt es etwa 6 000 Hügel, die ein hohes Potenzial für alte Grabhügel haben. Dies muss jedoch im Feld überprüft werden.

Freiwillige sammeln Daten im Feld

Im Sommer 2021 begann die Feldarbeit und hier kam die Mergin M App ins Spiel.

"Bei diesem Projekt habe ich sofort an Mergin Maps gedacht, und es hat auf Anhieb funktioniert".

sagt Konan Pruiksma über die idealen Werkzeuge, die er für die Datenerfassung vor Ort ausgewählt hat. Die Freiwilligen installieren Mergin Maps auf ihren Handys und sehen die potenziellen Grabhügel oder keltischen Felder auf der Karte. Sie navigieren zu einem interessanten Punkt, digitalisieren ihn und tragen die erforderlichen Informationen, wie Fotos und Notizen, in ein Formular ein. Diese Feldarbeit wird noch mindestens ein Jahr lang fortgesetzt.

Überprüfung der Grabhügel und Ausfüllen des Formulars durch Freiwillige

Sobald sie alle Informationen über den Standort in Mergin Maps haben, synchronisieren sie die Daten zurück in die Mergin Maps Cloud. Konan als Feldmanager sieht auf Mergin Maps Cloud Dashboard, dass die Daten synchronisiert sind und wer wann die Änderungen vorgenommen hat. Wenn er etwas aktualisieren muss, kann er dies sogar von seinem Büro aus tun und die Karte von Freiwilligen aktualisieren lassen. Die gesammelten Daten werden über einen Docker-Container zur weiteren Analyse in der Datenbank PostGIS gespeichert. Konan verwendet das QGIS Plugin, um die gesammelten Felddaten herunterzuladen und zu analysieren. Wenn der Punkt im Feld eine bestimmte Anzahl von Malen als möglicher Grabhügel bestätigt wurde, wird er aus den Karten der Freiwilligen auf Mergin Maps entfernt und an das professionelle Archäologenteam gemeldet.

"Die AppMergin Maps ist benutzerfreundlich und kann auf jedem Smartphone verwendet werden. Dadurch kann sie von Freiwilligen mit nur minimaler Einweisung genutzt werden. Das ist großartig, denn bei über 6.000 zu untersuchenden Stellen brauchen wir jede Hilfe, die wir bekommen können", erklärt Konan. "Die App ermöglicht es Freiwilligen und Archäologen gleichermaßen, die Grabhügel zu lokalisieren, die normalerweise unter der Vegetation verborgen sind. Im Gelände sind diese niedrigen Erhebungen oft schlecht sichtbar, weshalb sie bisher nicht identifiziert werden konnten. Bevor wir Mergin Maps nutzten, brauchten wir oft sehr lange, um den auf der LiDAR-Karte markierten Hügel zu lokalisieren."

Konan bei der Analyse der gesammelten Felddaten auf seinem Laptop

Aus dem Boden von Grabhügeln gewonnene Informationen

Dieses Team untersucht den Hügel weiter durch Bohrlochmessungen und die Entnahme von Bodenproben. Die Grabhügel werden im Allgemeinen nicht ausgegraben, sondern nur dann, wenn die Gefahr besteht, dass sie zerstört werden. Die Archäologen ziehen es vor, diese archäologischen Überreste intakt zu halten.

Mit einem 7 cm langen Bohrer kann ein dünnes Bodenprofil aus dem Grabhügel entnommen werden. Auf diese Weise erhalten Archäologen einen kleinen Einblick in die verschiedenen Schichten, die sich unter dem Boden befinden, ohne sie durch Ausgrabungen zu zerstören. Dies liefert unschätzbare Informationen über unsere prähistorischen Vorfahren. Die Radiokohlenstoff- (oder Kohlenstoff-14-) Datierung kann eine genaue Datierung des Inhalts dieser prähistorischen Grabhügel ermöglichen.

Konan sagt: "Wir wussten vorher nicht, dass es in den Niederlanden so viele Grabhügel gibt!" Er erklärt, wie die Informationen aus dem Boden gewonnen werden, ohne dass Ausgrabungen erforderlich sind: "Wenn wir Holzkohle finden, ist es fast 100 % sicher, dass es sich um einen Grabhügel handelt. Wir können erfahren, wie die Bestattungsrituale unserer Vorfahren aussahen, wie sie lebten und was sie aßen."

Schlussfolgerung

Die Vorteile einer genauen Datenerfassung und -interpretation sind unschätzbar. Die große Anzahl von Grabhügeln in den Niederlanden könnte ohne die Hilfe von Freiwilligen in Kombination mit LiDAR-Karten und Tools wie QGIS oder Mergin Maps nicht entdeckt werden. Derzeit arbeitet ein Team von 20 Freiwilligen an dem Veluwe-Projekt, aber diese Zahl dürfte in Zukunft noch steigen, da immer mehr Bürger Interesse an der Erforschung ihrer Umgebung haben. Da Mergin Maps benutzerfreundlich und sehr intuitiv ist, ist für die Freiwilligen, von denen viele Studenten oder Senioren sind, die mit der digitalen Technologie nicht vertraut sind, nur ein Minimum an Schulung erforderlich.

Beginnen Sie noch heute mit einer effektiven Datenerhebung

Kostenlos beginnen

Lesen Sie mehr wie diese

Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken , stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie. Verweigern Sie Cookies hier.